Pressemitteilung der Mittelstand- und Wirtschaftsvereinigung Waldeck-Frankenberg

Mittelstandsvereinigung Waldeck-Frankenberg informiert sich über Fördermöglichkeiten der WIBank

Vierter von rechts: Gottfried Milde
Vierter von rechts: Gottfried Milde
 

 Treffpunkt der Veranstaltung war die Korbacher Fußgängerzone, die gute Stube der Hansestadt Korbach, frisch renoviert und modernisiert mit Förderungmitteln von Bund, Land und Kommune. Der Gast der Mittelstands- und Wirtschaftsunion Gottfried Milde, Sprecher der WIrtschafts- und Investitionsbank Hessen, zeigte sich erfreut über die Investitionen, die hier getätigt wurden. „Eine moderne Innenstadt verhindert Leerstände, macht die City attraktiver und lebenswerter“, so Milde. „Die Kommunen können die oft hohen Investitionen nicht stemmen, da sind kluge Förderprogramme, auch für private Vorhaben äußerst hilfreich.“  Elke Jesinghausen, Kreisvorsitzende der MIT Waldeck-Frankenberg, begrüßte die interessierten Gäste, die den Ausführungen des WI-Bank-Sprechers aufmerksam folgten. Elke Jesinghausen: „Die WIBank bietet einen bunten Strauß von Fördermöglichkeiten, die Mittelverwendung kann effizient und zielgerichtet platziert werden.“ Eine Begleitung der Hausbank sei zu empfehlen, deren Mitarbeiter und Berater würden regelmäßig geschult und informiert, ergänzt Gottfried Milde.

Die WIBank ist die Förderbank des Landes Hessen und damit zentrale Ansprechpartnerin in allen Förderangelegenheiten für Privatpersonen, für die gewerbliche Wirtschaft und Freiberufler sowie für Kommunen und Landkreise. Dabei arbeitet die WIBank wettbewerbsneutral mit allen Banken und Sparkassen zusammen.

Mit verschiedenen Förderprogrammen unterstützt sie in Hessen auf vielfältige Weise und ist in der Struktur-, Wirtschafts-, Sozial- und Wohnraumförderung aktiv. Die Arbeit reicht von der Konzeption, Strukturierung und Bearbeitung von Förderprogrammen oder Einzelprojekten bis hin zur Beratung im Rahmen der monetären Förderung. Zudem führt sie die Konjunktur- und Infrastrukturprogramme von Land und Bund in Hessen durch. Damit erleichtert sie Unternehmen und Existenzgründern den Zugang zur breiten Palette an Fördermöglichkeiten des Landes, des Bundes oder der EU.

Die WIBank handelt organisatorisch und wirtschaftlich selbstständig, rechtlich ist sie als unselbstständige Anstalt des öffentlichen Rechts Teil der Helaba, der Landesbank Hessen-Thüringen. Hauptstandort der WIBank ist Offenbach am Main, regional ist sie mit Standorten in Kassel, Wetzlar und Wiesbaden vertreten.

Die WI-Bank veranstaltet regelmäßig Info- und Beratungstage. Bei Ausweisung von Baugebieten rät Gottfried Milde den Bürgermeistern, einen Fachmann der WI-Bank zu Beratungen hinzuzuziehen, oft machen die Förderungen aus verschiedensten Programmen erst ein Bauvorhaben möglich.

Thema der Zukunft sind die Digitalisierung, Ausbau der Elektromobilität und erstmals gibt es ein Förderprogramm für Investitionen in der Gastronomie in Hessen über 10 Mio. Euro. Die Wirtschafts- und Mittelstandsunion hat Vertreter in den Landesparlamenten und im Bundestag, ein guter Informationsaustausch auf allen Ebenen ist daher selbstverständlich.

Nach oben