CDU-Kreistagsfraktion informiert sich über den Stand der Baumaßnahmen an der Beruflichen Schule am Standort Korbach

Schulleiter Uwe Schönrock erläutert das pädagogische Konzept

 

Die zurzeit größte Baumaßnahme des Landkreises Waldeck-Frankenberg ist der Standort Kasseler Straße der Beruflichen Schulen in Korbach. Grund genug, für die Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion sich bei einem Baustellenbesuch über den aktuellen Sachstand der Bauarbeiten zu informieren. Beim Baustellenrundgang erläuterten Claudia Frede und Oswald Staub vom Fachdienst Gebäudewirtschaft des Landkreises die Grundzüge der Grundsanierung. Mit Mitteln des Investitionsprogramms von Land und Bund sowie beträchtlichen Eigenmitteln des Landkreises wird ein Gesamtbauvolumen von rund 26,5 Mio. Euro auf einer Fläche von 115.000 m² bzw. 55.000 m³ umbautem Raum umgesetzt. Besondere Herausforderung dabei ist, dass alle Gewerke im laufenden Betrieb der Schule ausgeführt werden. Dass dies weitestgehend reibungslos und ohne nennenswerte Störungen bei der Beschulung abläuft, sei laut Schulleiter Uwe Schönrock dem umsichtigen Handeln der Bauleitung von der Gebäudewirtschaft zu danken. „Alle getroffenen Absprachen werden eingehalten“, so Schönrock.  Die neue Fassade mit Holzfertigbauelementen sei zum Teil bereits gestellt, im Inneren werden Verwaltungstrakt und Klassenräume weitestgehend entkernt und neu aufgebaut, wie Claudia Frede und Oswald Staub erläuterten. Ende April 2020 sollen die in der ersten Bauphase laufenden Arbeiten zur Erneuerung des Verwaltungstrakts bereits abgeschlossen sein.

Während des Baustellenrundgangs und dem anschließenden Gespräch erläuterte Schulleiter Uwe Schönrock das pädagogische Konzept der Schule, das auf selbstorientiertes Lernen in offenen Lernlandschaften setze. Alle Räume würden durch neue Bauelemente und große Glasflächen transparent gestaltet. Die Zeit der herkömmlichen Klassenräume sei vorbei. Die optimale Kombination von räumlicher Situation und pädagogischem Konzept werde einmalig in Hessen sein. Dieses erfordere auch eine flexible Nutzungsmöglichkeit der Räume.  So konnte die CDU-Kreistagsfraktion bereits eine Musterausstattung für die Einrichtung der künftigen Gruppenräume besichtigen. Alle Möbel sind flexibel einsetzbar, W-Lan in allen Räumen biete zudem beste Voraussetzungen, den Anforderungen an das moderne Lernen gerecht zu werden, freut sich CDU-Fraktionsvorsitzender Timo Hartmann.

Zum Hintergrund: An den Beruflichen Schulen Korbach-Bad Arolsen werden ca. 2500 Schüler beschult, davon ca. 900 Schüler in Vollzeit. Die Korbacher Schule ist der Zentralstandort. Hinzu kommen die Standorte Klosterstraße in Korbach sowie Bad Arolsen. Es werden nahezu alle Berufe des Waldeck-Frankenberger Handwerks beschult.

 

Nach oben