CDU nimmt die Kritik der Jägerschaft an der neuen Kostensatzung für die Fleischbeschau ernst

Waldeck-Frankenberg. Für absolut berechtigt hält die CDU-Kreistagsfraktion die Kritik des Vorsitzenden der Waldeckischen Jägerschaft, Heinz Langerzik, an der am 15.12.14 durch den Kreistag beschlossenen Gebührensatzung für die Fleischbeschau.

Fraktionsvorsitzender Karl-Friedrich Frese: „Unter anderem wegen der unverhältnismäßig hohen Belastung der Jägerschaft bei der Beschau von Schwarzwildproben hatten wir eine Rücküberweisung der Satzung an den Finanzausschuss beantragt. Nachdem die Rot-Rot-Grüne Kreistagsmehrheit diesem Antrag nicht gefolgt ist, haben wir die neue Satzung abgelehnt.“ Kreisvorsitzender MdL Armin Schwarz ergänzt: „Die weitere Belastung der Jägerschaft durch höhere Gebühren, insbesondere durch die Aufhebung der Gebührenfreiheit bei Schwarzwild bis 20 kg, ist nicht akzeptabel.“ Es werde daher ein Gespräch mit Heinz Langerzik geplant, um an einer für die Jägerschaft verträglichen Lösung zu arbeiten.

Nach oben