CDU Volkmarsen beim Bürgerfest zum Mauerfall an der ehemaligen hessisch-thüringischen Grenze

Volkmarsen/Phillippsthal. Der CDU Stadtverband Volkmarsen hat rund 50 Mitgliedern und Freunden an den Feierlichkeiten der hessischen und thüringschen Landesregierungen an der ehemaligen Grenze zwischen Phillippsthal (Hessen, Kreis Hersfeld-Rothenburg) und Vacha (Thüringen, Wartburgkreis) teilgenommen und gemeinsam mit rund 7.000 Menschen die Freude über den 25. Jahrestags des Mauerfalls zum Ausdruck gebracht.

Für Thomas Viesehon MdB ist es ein besonderer Tag, da durch den Mauerfall die Teilung des Landes und der Unrechtsstaats DDR überwunden wurde und dank der friedlichen Revolution Deutschland wiedervereinigt wurde. Für den stellv. Vorsitzenden Tobias Scherf verbinden sich viele Erinnerungen mit der Zeit nach dem Mauerfall. So war es die Junge Union Volkmarsen, die im Dezember 1989 schon nach Berlin fuhr und selber als Mauerspechte tätig wurden. Ebenso knüpften die Volkmarser JU'ler Verbindungen nach Westhausen im Eichsfeld und veranstalteten Besuche von Jugendgruppen. "Die Einheit in Freiheit ist eines der größten Geschenke der Deutschen Geschichte", so Tobias Scherf. Die Volkmarser nahme nahmen am Gottesdienst in Vacha teil, wanderten anschließend über die Brücke der Einheit zur ehemaligen Grenze, an der den Mauertoten gedacht wurde und die Nationalhymne gesungen wurde. Beim Bürgerfest im hessischen Phillipsthal trafen die Christdemokraten auch Ministerpräsident Volker Bouffier und die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, die vor vier Jahren bereits beim Aschermittwoch in Volkmarsen gesprochen hatte. Auch viele weitere Christdemokraten aus Waldeck-Frankenberg waren unter Leitung von Kreisvorsitzendem Armin Schwarz MdL vor Ort. Schwarz hatte ebenfalls einen Bus organisiert.

Nach oben