69,22 Prozent für Amtsinhaber Klaus Friedrich, 30,78 Prozent für Herausforderer Martin Dörflinger

Amtsinhaber Klaus Friedrich (parteilos) gegen Herausforderer Martin Dörflinger (SPD) - Korbachs Wähler haben entschieden, wer die Geschicke der Kreisstadt in den kommenden sechs Jahren lenkt: Friedrich siegt mit knapp 70 Prozent aller abgegebenen Stimmen. Wahlberechtigt waren 18.702 Bürger, zur Wahl gingen 10.260, das sind 54,86 Prozent. Für Klaus Friedrich stimmten 7067 Wähler (69,22 Prozent), 3143 (30,78 Prozent) votierten für Dörflinger.

Sein bestes Ergebnis holte Klaus Friedrich in Eppe mit 89,69 Prozent. Es folgten Hillershausen (88,33), Ober-Ense (81,25), Nordenbeck (81,0) und Alleringhausen (80,56). Herausforderer Martin Dörflinger schnitt am besten mit 38,85 Prozent in der Kernstadt im Wahlbezirk "Schule Marker Breite" ab. Danach folgten in seiner Rangliste der Wahlbezirk "Alte Landesschule" (37,47), Lelbach (35,71), der Bezirk "Schule Klosterstraße" (34,94) und die Briefwähler (34,81).

In Nordenbeck gingen prozentual die meisten Wähler zur Urne. 71,72 Prozent der Wahlberechtigten gaben ihren Stimmzettel ab. Auf den nächsten Plätzen folgten Goldhausen (68,78), Helmscheid (67,57), Strothe (63,02) und Nieder-Ense (60,39).

Interessant war auch der Vergleich zur Wahl 2006, als Friedrich gegen den SPD-Kontrahenten Walter Hartmann antrat: Im Vergleich steigerte der Amtsinhaber seinen Stimmenanteil in der Kernstadt von 66,74 auf aktuell 69,87 Prozent. Bei den Stimmen in der Kernstadt und den Briefwähler legte Friedrich von 66,89 auf 69,43 Prozent zu. In den Ortsteilen legte der alte und neue Bürgermeister eine Punktlandung hin: 76,89 Prozent bei der vorigen Wahl und 76,90 Prozent bei der Abstimmung am Sonntag.

Nach oben