Die CDU-Besuchergruppe am Info-Point des Flughafen Kassel-Calden, von links Fraktionsvorsitzender Ingbert Lauhof, Bernd Brotkorb mit einem Flughafenmitarbeiter, MdL Armin Schwarz, Stadtrat Thomas Viesehon, CDU-Vorsitzender Tobias Scherf.
Die CDU-Besuchergruppe am Info-Point des Flughafen Kassel-Calden, von links Fraktionsvorsitzender Ingbert Lauhof, Bernd Brotkorb mit einem Flughafenmitarbeiter, MdL Armin Schwarz, Stadtrat Thomas Viesehon, CDU-Vorsitzender Tobias Scherf.
Der CDU Stadtverband Volkmarsen hat gemeinsam mit MdL Armin Schwarz (CDU) den Flughafen Kassel-Calden besucht und sich über den Stand des Ausbaus des Flughafens informiert. Dabei wurden den Volkmarser Christdemokraten vom exzellenten Flughafenkenner Bernd Brotkorb über den Stand des Flughafenausbaus berichtet. Der neue Regionalflughafen soll im Frühjahr 2013 in Betrieb gehen und wird bereits seit 1970 als Verkehrslandeplatz betrieben. Die neue Landebahn wird eine Länge von 2.500 Metern bei einer Breite von 45 Metern haben. Bei einer Rundfahrt über das Flughafengelände und einen Ausblick auf die neuen Gebäude und die Landebahn am Infopoint wurden der CDU Volkmarsen auch die 2 neuen Löschfahrzeuge der Flughafen-Feuerwehr vorgestellt. Rund 40 Feuerwehrleute werden in der neuen Feuerwache aktiv sein und Brandschutz betreiben. Diese lernen nun die neuen Fahrzeuge kennen, um bei Flughafeneröffnung mit der neuen Technik einsatzbereit zu sein. Die neue Feuerwache ist im Bau und auch der neue Tower mit 35 Metern Höhe ragt bereits über das Gelände.

Landtagsabgeordneter Armin Schwarz begrüßte die Aktivitäten am Flughafen Kassel-Calden, da bereits derzeit rund 600 Mitarbeiter in Unternehmen am Flughafen beschäftigt sein und neue Beschäftigungsmöglichkeiten für die Menschen in der nordhessischen Region geschaffen würden. CDU-Vorsitzender Tobias Scherf hofft abschließend, dass der Flughafen nach Öffnung die Region begeistern werde, da sich wirtschaftlich und auch touristisch neue Möglichkeiten für die Menschen in der Region ergeben würden. Der CDU Stadtverband Volkmarsen konnte viele positive Eindrücke rund um den Flughafen mit in die Heimatstadt nehmen.

Nach oben